Folgen

Was ist der CODY-M 2-4?

Der CODY-Mathetest CODY-M 2-4 (CODY = Computergestütztes Dyskalkulie-Testverfahren und -training) ist ein Diagnostikverfahren, das zur Feststellung von Rechenschwäche oder Dyskalkulie bei Grundschulkindern der 2. bis 4. Klasse eingesetzt wird.

Entwickelt wurde der CODY-Mathetest 2013 im Rahmen des CODY-Projektes am Institut für Psychologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster von Prof. Dr. Jörg-Tobias Kuhn und seinem Team.

Der Test erstellt ein differenziertes Profil, in dem die basalen mathematischen Kompetenzen und Rechenfertigkeiten des Kindes erfasst werden. Seit März 2018 ist der CODY-M 2-4 Bestandteil der S3-Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Dyskalkulie, die von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP) initiiert und von 20 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Medizin, Didaktik und Lerntherapie konsentiert wurde.

Die Durchführung des CODY-Mathetests dauert etwa 40 Minuten und erfasst die vier Fähigkeitsbereiche

  • basale Zahlenverarbeitung
  • komplexe Zahlenverarbeitung
  • Rechnen
  • Arbeitsgedächtnis

Er umfasst mehrere Subtests, die unterschiedliche mathematische und kognitive Fähigkeiten testen:

  • Reaktionszeittest
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.09.36.png

  • Zählen
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.09.53.png

  • Mengenvergleich (symbolisch und gemischt)
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.10.24.png

  • Zahlendiktat
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.10.57.png

  • Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Platzhalter)
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.11.12.png

  • Zahlensteine
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.11.47.png

  • Zahlenstrahl
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.12.17.png

  • Matrixspanne
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.12.43.png

  • Fehlende Zahl
    Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.13.00.png


Die Subtests orientieren sich zum Großteil an den Erkenntnissen Brian Butterworths, der 2003 die Grundlagen eines computergestützten Screening-Verfahrens zum Erkennen einer Dyskalkulie entwickelte.

Die Testauswertung erfolgt vollautomatisiert innerhalb der Anwendung. Dabei werden die Testergebnisse mit einer Referenzstichprobe, die sich aus über 600 Schülern der 2. bis 4. Klasse zusammensetzt, verglichen. Die Testergebnisse werden in Form von Prozenträngen angegeben, die Aufschluss darüber geben, wie gut das Kind im Vergleich zu anderen Kindern derselben Klassenstufe abgeschnitten hat. Dabei wird aus den vier Teilwerten der einzelnen Fähigkeitsbereiche ein Gesamtwert ermittelt.

Bildschirmfoto_2018-05-16_um_09.17.33.png

Die Validität und Reliabilität des Testverfahrens wurden ausgiebig getestet. Die Spezifität des CODY-Mathetests liegt bei 81 und die Sensitivität bei 76. Der RATZ-Index wird auf 0,68 angegeben, was zeigt, dass die Messgenauigkeit des CODY-Mathetests hoch ist.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.