Folgen

Datenschutzerklärung für Teilnehmer aus Bayern

Erklärung zum Datenschutz und zur absoluten Vertraulichkeit Ihrer Angaben

Die Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum der Universität München (KUM) und das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) aus Frankfurt am Main bilden für diese Untersuchung eine Forschungsgemeinschaft. Das Unternehmen Kaasa health GmbH (KH) in Düsseldorf hat das Umfragetool in Form einer Android bzw. iOS App (nachfolgend “App”) entwickelt und übernimmt die technische Betreuung während der Studienlaufzeit.

Alle beteiligten Partner arbeiten nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und allen anderen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Mit der wissenschaftlichen Studie „Schulische Leistungen im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen im Zusammenhang mit emotionalen und sozialen Wohlbefinden und Belastungen“ werden keine gewerblichen Interessen verfolgt und die Teilnehmer/innen gehen keinerlei Verpflichtungen ein.

Welche Daten werden gespeichert?

Neben Ihrem Namen und Ihrer Anschrift werden Geschlecht, Klassenstufe und das Geburtsdatum erhoben sowie die Ergebnisse der verschiedenen Fragebögen und Tests gespeichert.

Die Daten werden ausschließlich gemäß ihrer Zweckbestimmung erhoben, gespeichert und verarbeitet. Darüber hinaus werden keine weiteren Daten, insbesondere Daten, die Rückschlüsse über die Identität der Testteilnehmer oder deren Familienangehörige zulassen erhoben, gespeichert oder verarbeitet.

Am Ende der Projektlaufzeit werden alle Daten, welche Rückschlüsse über die Identität der Testteilnehmer und deren Familienangehörige zulassen, endgültig gelöscht. Die Schlüsselliste und die Originalunterlagen werden für 10 Jahre in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität München bzw. im DIPF aufbewahrt und anschließend vernichtet, womit der Datensatz vollständig anonymisiert ist.

Wie werden die Daten gespeichert?

Ihre Namen und Ihre Anschrift werden ausschließlich lokal am KUM und am DIPF gespeichert. KH oder Dritte haben keinen Zugriff auf diese Daten.

Die zentralen Testserver, welche die Daten verwalten die über die Benutzung der Apps generiert werden, sprich die Ergebnisdaten der Tests und Befragungen, sind so konfiguriert, dass Login-/Benutzerdaten und die Testdaten immer auf physikalisch getrennten Servern und verschlüsselt gespeichert werden. Die Server stehen in einem nach ISO 27001 zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland und entsprechen somit den momentan höchsten deutschen Sicherheitsanforderungen an ein Rechenzentrum.

Alle persönlichen Daten und Befunde werden pseudo-anonymisiert erfasst und gespeichert. Dies bedeutet, dass ein Verschlüsselungscode bestehend aus einer Zahlenkombination erstellt wird, in dem weder der Name noch die Initialen oder das Geburtsdatum Ihres Kindes erscheinen. Zusätzlich wird jedem Verschlüsselungscode ein weiterer Code durch die Software-Entwickler der Online-Plattform Kaasa Health zugeordnet. Somit ist gewährleistet, dass bei Kaasa Health niemals personenbezogene Daten vorliegen. Nur Mitarbeiter des Forschungsprojektes der KUM und des DIPF haben Zugang zu den Daten und können wissen welcher Code zu welchem Probanden gehört.

 Wer erhält die Daten und wozu?

Die Testergebnisse werden pseudonymisiert und verschlüsselt von Kaasa Health an das KUM und das DIPF geschickt und anschließend bei Kaasa Health gelöscht. Am KUM und am DIPF werden die Daten gespeichert, bearbeitet und nach den Anforderungen der wissenschaftlichen Studie ausgewertet.

Die Ergebnisse werden ausschließlich in anonymisierter Form dargestellt. Das bedeutet: Aus den Ergebnissen kann niemand erkennen, von welcher Person die Angaben gemacht worden sind. Das gilt auch bei einem möglichen Folge-Testverfahren, wobei nach einer bestimmten Zeit noch einmal dieselbe Person getestet wird. Die Ergebnisse werden lediglich über eine Codenummer miteinander verknüpft, also ohne Namen und Adresse. KUM, DIPF und KH geben keine Einzeldaten weiter, die Ihre Person erkennen lassen könnten.

Wer ist verantwortlich bei den jeweiligen Institutionen?

Für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sind Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne des KUM, Prof. Dr. phil. Marcus Hasselhorn vom DIPF sowie Ulrich Schulze Althoff, Geschäftsführer der Kaasa health GmbH verantwortlich.

Wenn Sie diesbezüglich Fragen haben, können Sie sich jederzeit unter der untenstehenden Anschrift an die entsprechende Einrichtung wenden:

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Klinikum der Universität München
Nußbaumstr. 5a
80337 München
Tel.: (089) 4400 5901
Fax: (089) 4400 5902

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Schloßstraße 29
60486 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 24708 214

Kaasa health GmbH
Flinger Str. 11
40213 Düsseldorf
Tel.:(0211) 730635 0

 Wie kann ich widerrufen und was passiert dann mit meinen Daten?

Die Zustimmung zur Studienteilnahme kann jederzeit widerrufen werden, woraufhin alle Daten vernichtet werden. Wenden Sie sich hierzu einfach an eine der oben genannten Institutionen.

Im Falle des Widerrufs Ihrer Einwilligung werden die pseudo-anonymisierten Daten gelöscht und die Fragebögen vernichtet.

 

Sie können absolut sicher sein, dass weder KUM noch das DIPF oder KH, Ihren Namen und Ihre Anschrift nach Abschluss der Gesamtuntersuchung wieder mit den Interviewdaten zusammenführt oder Ihren Namen, Ihre Anschrift oder andere Einzelheiten, die zu einer Identifizierung von Ihnen oder Ihrem Kind führen können, an Dritte weitergeben.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.